THE HUFFINGTON POST/ 12.10.2014

Kohls Anwälte gehen gegen Schwan-Buch vor:
„Wir klagen auf Unterlassung von 115 Zitaten”

MERKELKOHL

Es war eins der Aufregerthemen der vergangenen Woche – und es könnte auch eins in der kommenden werden: Helmut Kohls Buch „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“.

In der juristischen Auseinandersetzung um das Werk von Helmut Kohls ehemaligem Ghostwriter Heribert Schwan legen die Anwälte des Alt-Bundeskanzlers nun nach. „Wir haben einen Antrag auf Unterlassung von 115 Zitaten aus dem Buch gestellt“, sagte Rechtsanwalt Thomas Hermes von der Kanzlei Holthoff-Pförtner dem Nachrichtenmagazin “Focus”.

Juristen gehen dem Magazin zufolge davon aus, dass straf- und zivilrechtliche Klagen folgen. Kohl sei bestohlen worden und könne Schadenersatz fordern.

Für den Tübinger Professor für Medienwissenschaft, Bernhard Pörksen, ist es „ein klarer Vertrauensbruch“, dass Schwan mit dem Material, dass er in über 600 Gesprächsstunden mit Kohl gesammelt hatte, gegen den Willen des Alt-Kanzlers ein Buch veröffentlicht.

Trotz der im Schwan-Buch kolportierten Schmähungen gegen Angela Merkel könnte es laut “Focus” bald zu einer direkten Begegnung zwischen der Bundeskanzlerin und Kohl kommen. Wie FOCUS aus Regierungskreisen erfuhr, ist der Ex-Bundeskanzler für das Bürgerfest zum 25. Jahrestag des Mauerfalls eingeladen.

Für Kohl sei am 9. November in Berlin ein Platz auf der Ehrentribüne reserviert. Die Bundeskanzlerin sieht Kohls Äußerungen wohl gelassen. Ein hochrangiger CDU-Politiker sagte: „Merkel ist ja nicht nachtragend.“