THE MUBEA WAY 1916–2016

Kurzum: Heribert Schwan hat in den zurückliegenden fünf Jahren klammheimlich Geschichte geschrieben, im wahrsten Sinne des Worts. Als studierter Historiker, der zugleich Journalist ist, ließ er sich auf ein entlegenes Feld seines Metiers entführen. “Meine Interessen sind weit gefächert”, erklärt Schwan auf Nachfrage, “aber dass ich mich einmal mit Pufferfedern, Hals- und Deckeldrahtringen, mit Bördelmaschinen und Betoneisenbiegern befassen würde, hätte ich kategorisch ausgeschlossen, bis mich Thomas Muhr, der persönlich haftende Gesellschafter von Mubea, des Weltkonzerns aus Attendorn, für die Idee zu begeistern begann, die Geschichte seines gewaltigen, global verzweigten Familienkonzerns zu erforschen.”

Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle

Es geht um nichts weniger als ein historisches Vermächtnis: In 630 Stunden hat Helmut Kohl seine Lebenserinnerungen zu Protokoll gegeben. Sein Gesprächspartner: der Historiker, Journalist und Autor Heribert Schwan, den Helmut Kohl als Ghostwriter seiner Memoiren ausgewählt hatte.

Helmut Kohl. Virtuose der Macht

Mannheim 2009. Die beiden Autoren, die Kohls Karriere lange Zeit begleitet haben, waren die Letzten, die den Alt-Kanzler kurz vor seinem schweren Unfall 2008 über 16 Stunden lang interviewen konnten.

Mein 9. November 1989

Düsseldorf 2009. Der 9. November 1989 ist wohl der glücklichste Tag der Deutschen im 20. Jahrhundert. Wie wichtige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur den Fall der Mauer erlebten, haben Heribert Schwan und Rolf Steininger in über vierzig Interviews festgehalten.

Bonner Republik 1949 – 1989

Im Mai 2009 wurde die Bundesrepublik Deutschland 60 Jahre alt. Aus Anlass dieses Jubiläums strahlte das Erste eine zweiteilige Dokumentation aus, in der die Anfänge der »Bonner Republik« seit 1949 unter Bundeskanzler Adenauer bis zum Ende der Kanzlerschaft Helmut Kohls 1998 dargestellt werden: Westintegration, europäische Integration, Mauerbau, Ostpolitik, Terrorismus und NATO-Nachrüstung – und natürlich die Wiedervereinigung. Eine ausführliche sechsteilige Fassung sendete das WDR-Fernsehen.

Besiegt, Besetzt, Geteilt – Erinnerungen an Deutschland 1945 bis 1949

Olzog, 2010. Interviews mit jenen Akteuren, die die Bundesrepublik Deutschland seit ihrer Gründung maßgeblich mitgestaltet haben: u.a. Egon Bahr, Rainer Barzel, Norbert Blüm, Horst Ehmke, Anke Fuchs, Heiner Geißler, Hans-Dietrich Genscher, Alfred Grosser, Henry Kissinger, Annemarie Renger, Walter Scheel, Eduard Schewardnadse, Helmut Schmidt, Hans-Jochen Vogel.

Der SS-Mann. Josef Blösche – Leben und Sterben eines Mörders

München 2003 (Film 21.05.03). Das Foto mit dem kleinen Jungen, der seine Arme angstvoll in die Höhe hebt, ging um die Welt. Der SS-Mann mit dem Gewehr im Anschlag ist Josef Blösche – ein kleines, aber wichtiges Rädchen in der Vernichtungsmaschinerie des Dritten Reichs.

Tod dem Verräter. Der lange Arm der Stasi und der Fall Lutz Eigendorf

München 2000. Macht, Manipulation, Mord – die Stasi hatte alle Mittel, um unliebsame Bürger jederzeit zum Schweigen zu bringen. An dem Fußball-Nationalspieler Lutz Eigendorf aber statuierte sie ein Exempel ganz besonderer Art. (22.03.00). Der Film von Heribert Schwan berichtet über das kurze Leben des 26-jährigen Abwehrspielers, der seine Karriere in Mielkes Fußballclub begann. Im Mittelpunkt des Fernsehfeatures stehen die Jahre 1979 bis 1983.

Lothar Späth

Schwan/Filmer Broschiert: 363 Seiten Verlag: Moewig TB., Bln. (Februar 1997) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3811834150 ISBN-13: 978-3811834156

Erich Mielke. Der Mann, der die Stasi war & Der Biedermann

München 1997 (Film) Gestützt auf Gespräche mit Zeitzeugen und auf erstmals veröffentlichte Dokumente aus Ost-Berliner und Moskauer Archiven, schildert Heribert Schwan die Karriere des Mannes, der als Armeegeneral und Parteifunktionär sein Leben in den Dienst des DDR-Geheimdienstes gestellt hatte.

Roman Herzog

München 1996. Der neue Bundespräsident ist für viele Deutsche noch ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Wer ist der gebürtige Landshuter, der nach der gescheiterten Heitmann-Kandidatur vom Kanzler überraschend für das höchste politische Amt ins Spiel gebracht wurde?

Begegnungen mit Richard von Weizsäcker

München 1993. Die Buchautoren haben Personen des öffentlichen Lebens aus verschiedenen Ländern gebeten, ihre Eindrücke aus dienstlichen wie privaten Begegnungen mit dem Bundespräsidenten darzulegen, wobei sie großen Wert auf die Beschreibung persönlicher Erfahrungen gelegt haben.

Wolfgang Schäuble. Politik als Lebensaufgabe

Düsseldorf, Wien, New York 1992. Heribert Schwan und Werner Filmer entwerfen mit ihrer Biografie, in der Mitarbeiter, Parteifreunde, aber auch politische Gegner, zu Wort kommen, ein ungewöhnliches, facettenreiches Bild des Politikers.

Oskar Lafontaine

In bewährter Manier und wie immer sorgfältig recherchiert, analysiert das Autorenteam Filmer/Schwan die Vita des saarländischen Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten der SPD.

Meine Mutter. Ein deutsches Lesebuch

Eine öffentliche Liebeserklärung. 54 bekannte Zeitgenossen erzählen über ihr ureigenes Erlebnis “Meine Mutter”, darunter: Robert Jungk, Ulla Hahn, Hans-Jürgen Wischnewski, Petra Kelly, Alfred Grosser, Hans Jochen Vogt, Rupert Neudeck, Helga Schuchardt, Gabriele Wohlan, Peter Ludwig, Hartmut von Hentig, Berthold Keller, Walter Bärsch, Ernst Dieter Lueg, Günter de Bruyn, Sabine Reichwein.

Norbert Blüm

Düsseldorf, Wien, New York 1989. Nicht trocken und spröde, sondern vielschichtig und mit distanzierter Leidenschaft. Filmer/Schwan machen keinen Hehl daraus, dass sie Blüm für einen Politiker halten, der mutig und offensiv Politik betreibt, der weiß, dass Fehler unvermeidbar sind.

Hans Dietrich Genscher

ebd. 1988. Das bewährte Autorenduo Filmer/Schwan zeichnet den Lebensweg des gebürtigen Hallensers nach und analysiert – unterstützt von einer Reihe prominenter Zeitzeugen und Weggenossen – die politischen Leistungen Genschers in Partei und Regierung.

Johannes Rau

Düsseldorf, Wien, New York 1986. Wer Johannes Rau wirklich ist, haben die Herausgeber und Autoren in Gesprächen mit Freunden und Gegnern Raus, vor allem jedoch in vielen Interviews mit dem Kandidaten selbst herauszufinden versucht.

Mensch der Krieg ist aus! Zeitzeugen erinnern sich

ebd. 1985. Zeitzeugen erinnern sich an den 8. Mai 1945. Ein spannendes und zugleich erschütterndes Dokument vom Ende des Zweiten Weltkriegs; überlebte und erzählte Geschichte, die auch Menschen in ihren Bann schlagen wird, die diesen Tag nicht erlebt haben.

Helmut Kohl

ebd. 1985/1989. “Wie er wirklich ist, wollten wir wissen. Treusinnig, gemütlich, strebsam, marktgerecht? Gehört er zu jenen, die jahrelang kämpften, an ihre Berufung glaubten, sich demütigen ließen, andere demütigten und nach dem Erreichen ihrer Ziele zu stattlichen Patriarchen wurden?”

Alltag im anderen Deutschland

Düsseldorf, Wien, New York 1985. Dieses Buch ist vieles zugleich: spannendes Lesebuch, kritischer Reiseführer, politisches Sachbuch und vielschichtige Dokumentation über ein Land, das uns immer fremder wird.

Verzichten lernen

Frankfurt/M., Berlin, Wien 1984. Müssen wir verzichten lernen, um Herausforderungen und Problemen der Zukunft gewachsen zu sein? Und wenn ja, wie soll dieser Verzicht aussehen? Die Herausgeber baten 68 Perönlichkeiten zu diesen Fragen Stellung zu nehmen.

Was von Hitler blieb. 50 Jahre nach der Machtergreifung

Frankfurt/M., Berlin, Wien 1983. Das Buch zeigt, wo und in welcher Weise Hitler und der Geist des Nationalsozialismus noch heute wirksam sind. Die Auseinandersetzung mit diesen Tatsachen ist ein wichtiger Schritt, der Gefahr von rechts wirkungsvoll zu begegnen.

Als der Krieg zu Ende ging

Frankfurt/M, Berlin, Wien 1981. (Film) Durch bisher unveröffentlichte Farbfotos von höchster Qualität entsteht ein Bild jener Zeit, als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging.

Besiegt, besetzt, geteilt

Oldenburg 1979. Aus amerikanischen Archiven zum ersten Mal veröffentlicht: Die dramatischen Ereignisse der Jahre 1944 – 1949. In Farbe. Vorwort Eugen Kogon.