Details

45 Min
WDR 1983

1986 Kurzfilmtage Oberhausen – Preis der internationalen Jury;

Eine Dokumentation von Rolf Steininger

Redaktion:
Heribert Schwan

Schnitt:
Tanja Burrichter
Ingrid von Lettow-Vorbeck

MAZ-Schnitt:
Gisela Müller

Videoeffekte:
Marion Weilandt

Aufnahmeleitung:
Gabriele Deutsch-Bramski

Produktionsleitung:
Frauke Hecht


Inhalt

Die Konzentrationslager Buchenwald und Dachau nach der Befreiung

Zum Erstaunen der beiden Autoren Heribert Schwan und Rolf Steiniger lagen im Washingtoner „National Archive“ auch Filmmaterial in Farbe über die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Dachau durch amerikanische Besatzungstruppen. Erstmals gezeigte eindringliche Bilder über die Vernichtung des europäischen Judentums auf deutschem Boden. Der ARD-Film brachte das schreckliche Grauen den Zuschauern schmerzlich näher.

Auf der Basis des von den Autoren 1978 in den USA entdeckten Farbmaterials, das im Detail die Situation in den Konzentrationslagern nach der Befreiung zeigt.

Am 11. April 1945 befreiten US-amerikanische Truppen das Konzentrationslager Buchenwald in der Nähe von Weimar. Was sie dort vorfanden, erschütterte sie zutiefst. Die Amerikaner befahlen 2000 Bürgern von Weimar, sich das Elend von Buchenwald anzusehen. Ihre Reaktion beim Rundgang durch die Todesstätten: „Das haben wir nicht gewusst.“ Die ehemaligen Häftlinge schrien zurück: „Ihr habt es gewusst!“ (von daher der Titel der Dokumentation) „Wir haben neben euch gearbeitet. Wir haben es euch immer gesagt.“

Ähnlich die Situation nach der Befreiung des Konzentrationslager Dachau am 29. April 1945. Der amerikanische Oberstleutnant Sparks beschreibt seinen ersten Eindruck von Dachau folgendermaßen: „Der Anblick nahe dem Eingang zur Haftstätte ließ mich erstarren. Dantes Inferno schien blass gegen die reale Hölle von Dachau.“ Anfang Mai 1945 erschien die Divisionszeitung mit der Schlagzeile: „Dachau gibt Antwort auf die Frage, warum wir gekämpft haben.“ Die Dokumentation gibt Antwort auf die Frage, was in den Lagern geschah und wie es dort nach der Befreiung weiterging.